Pate werden

Pate werden Bunter kleiner Beisser / Colourful small biter - Hyphessobrycon klaus-anni

So werden Sie BIOPAT- Patin oder Pate

BIOPAT bietet Ihnen in auf seiner Internetseite regelmäßig neu entdeckte Tier- und Pflanzenarten an, die Wissenschaftler dem Verein für die Vermittlung einer Namens-Patenschaft zur Verfügung stellen. Durch Informationsmaterial, das Sie beim Verein anfordern können, erhalten Sie detaillierte Informationen zu den neuen Arten, ihren Lebensräumen und ihrer Entdeckungsgeschichte. Auf Wunsch vermittelt Ihnen BIOPAT Kontakt zu den jeweiligen Wissenschaftlern. Bei Interesse besteht außerdem die Möglichkeit, die jeweils zuständigen Wissenschaftler an ihrem Institut zu besuchen.

Wenn Sie sich für eine bestimmte Art entschieden haben, teilen Sie BIOPAT Ihren Namenswunsch per mail an biopat@giz.de oder per Post z.B. auf einem Patenschaft-Antragsformular mit. Sollte der gewünschte Name als Artbezeichnung aus nomenklatorischen Gründen nicht möglich oder bereits vergeben sein, diskutiert BIOPAT mit Ihnen eine Modifikation des Namens oder bietet eine andere Art zur Taufe an.

Spendenbetrag

Mit der Überweisung eines Spendenbetrags von mindestens 2.600,- Euro erklären Sie offiziell die Übernahme Ihrer Patenschaft. Sie erhalten dann eine steuerlich absetzbare Bescheinigung über die von ihnen für gemeinnützige Zwecke eingegangene Spende. Gleichzeitig bekommen Sie eine vorläufige Urkunde in deutsch oder englisch mit einem Foto der getauften Species, die Sie als Spenderin oder Spender ausweist und ggf. auch die "namensgebende" Person nennt, der Sie die neue Art gewidmet haben.

Artbeschreibung und Veröffentlichung

Der Forscher, der die betreffende Art bearbeitet, reicht nun ein Manuskript seiner Artbeschreibung bei einer anerkannten wissenschaftlichen Zeitschrift seiner Wahl ein. Die Verantwortlichen dort prüfen die inhaltliche Richtigkeit und senden das Manuskript ggf. mit Verbesserungsvorschlägen an den Autor zurück, der es nach Überarbeitung zur endgültigen Veröffentlichung einreicht. Solch ein Verfahren kann sich in manchen Fällen über mehrere Monate (und manchmal leider sogar Jahre) erstrecken, ist für Sie als Patin oder Pate jedoch von großer Bedeutung: nur auf diese Weise ist gewährleistet, daß Ihre "Paten-Art" seriös und auf wissenschaftlich hohem Niveau beschrieben wird.

Patenschaftsurkunde

Sobald die Veröffentlichung erscheint, ist die Art wissenschaftlich offiziell eingeführt, und der von Ihnen gewünschte Art-Name geht dauerhaft in die Fachsprache der Wissenschaft ein. Ihre bisher vorläufige Patenschaftsurkunde wird dadurch endgültig und Sie erhalten einen Sonderdruck der wissenschaftlichen Veröffentlichung. Mit Ihrem Einverständnis stellt BIOPAT Sie bei passender Gelegenheit in seiner Medienarbeit als Spender (bzw. die/den Namensgeber) sowie den dazugehörigen "Taufling" vor.

Beispiel

Folgendes Beispiel soll Ihnen einen solchen Taufprozess verdeutlichen:

Sie haben sich entschieden, die Patenschaft für eine neu entdeckte Orchidee aus dem bolivianischen Regenwald zu übernehmen, die der Gattung Maxilliara angehört. Sie wollen dieses schöne Gewächs Ihrer Tochter Margret zum Geburtstag widmen. Der verantwortliche Wissenschaftler würde dann in der notwendigen Fachveröffentlichung für diese Orchidee den Namen Maxilliara margretae vorschlagen. Sofern die wissenschaftliche Prüfung den Vorschlag gutheißt, würde dieser Name in den Annalen der taxonomischen Wissenschaften verewigt und im Alltagsgebrauch der Botaniker würde die Orchidee zukünftig als die Margret-Orchidee bekannt sein.

Werden Sie BIOPAT Patin oder Pate!

Taufen Sie eine neu entdeckten Tier oder Pflanzenart mit einem Namen Ihrer Wahl.