Artenkatalog
Catalogue of species

"Ein Giftfrosch aus Panama"

Pfeilgiftfrösche sind in Süd- und Mittelamerika verbreitet. Es gibt rund 200 Arten (alle zwischen 2 und 6 cm groß), wovon etwa die Hälfte knallig bunt und giftig ist. Sie zeichnen sich durch ein komplexes Fortpflanzungsverhalten aus. Von den giftigen Arten werden manche von den Indianern für die Vergiftung von Blasrohrpfeilen genutzt. Dabei werden die Pfeilspitzen einfach über die Haut eines lebenden Frosches, der mit "Handschuhen" aus Laub festgehalten wird, gestreift. Danach wird das Tier wieder entlassen. Ein einzelnes Exemplar der giftigste Art, Phyllobates terribilis, hat genugend Gift, um - theoretisch - 20 Menschen zu töten. Das Blasrohrpfeile werden fur die Jagd verwendet. Diese Art mit etwa nur 2 cm, ist schwarzbraun mit leuchtend gelben Längstreifen auf dem Rücken. Die Art kommt aus einer entlegenen Ecke Panamas. Sie lebt nur sehr vereinzelt im Laub der ungestörten Regenwälder. Wie bei allen Pfeilgiftfroschen legt die neue Art ihre Eier an Land ab. Die wenigen Eier werden vom Männchen bewacht. Die Kaulquappen von ihm werden nach dem Schlupf auf dem Rücken zu kleinen Wasseransammlungen transportiert. Hier entwickeln sie sich weiter. Über die Giftigkeit der neuen Art ist noch nichts bekannt. Frosche dieser Art werden aber definitiv nicht genutzt, um Pfeile zu vergiften.

Nr.: 097

Dendrobates (now Andinobates)
  • Gattung / Genus:
    Dendrobates (now Andinobates)
  • Neuer Art-Name / New species name:
    claudiae
  • Herkunft / Origin:
    Panama
  • Beschreiber / Describer:
    K.H. Jungfer, S. Lötters und D.Jörgens

Werden Sie BIOPAT Patin oder Pate!

Taufen Sie eine neu entdeckten Tier oder Pflanzenart mit einem Namen Ihrer Wahl.